Schon in der Antike gab es Wurfspiele mit Bällen, doch den Handball, wie wir ihn heute kennen, hat ein deutscher Oberturnwart im Jahr 1917 erfunden. Der Berliner Max Heiser war Trainer in dieser amtlichen Position und auch Spieleentwickler, er hatte für Frauen ein Spiel namens “Torball” erfunden. Dieses nannte er schließlich “Handball” und legte dafür bestimmte Regeln fest. Der erste Handball war daher Frauenhandball. 

Entwicklung des Handballs 

Männer spielten kurz darauf ebenso Handball und machten den zuvor nahezu berührungslosen Sport schneller, aggressiver und damit auch attraktiver. Es gab nun Zweikämpfe, die Spieler begannen zu dribbeln, hierfür verkleinerte man den Ball. Den Fußball gab es zu jener Zeit schon länger (der erste FC wurde 1857 in England gegründet), von ihm übernahmen die Handballer einige Parameter.

Wiederum war ein Deutscher – der Berliner Carl Schelenz – für diese Entwicklung verantwortlich. Die erste deutsche Handballmeisterschaft wurde 1921 ausgetragen, Sieger war der Berliner Klub TSV Spandau, den es immer noch gibt. 

Vom Feld in die Halle 

Der erste Handball fand im Freien auf dem Feld statt. Diese Variante hielt sich bis in die 1960er Jahre, es wurden in dieser Disziplin sieben Weltmeisterschaften ausgetragen, von denen Deutschland sechs gewann. Der Hallenhandball hatte sich aber parallel dazu entwickelt und wurde ab 1972 Olympische Disziplin, was den Feldhandball für das Publikum uninteressanter machte.

Nichtsdestotrotz gibt es bis heute im Sommer noch einige Amateur-Feldhandballturniere. Den Hallenhandball forcierten die Skandinavier, die wetterbedingt nicht sehr lange im Freien spielen konnten. Es gibt Unterschiede zwischen Feld- und Hallenhandball, auf dem Feld traten mehr Spieler auf einem größeren Spielfeld gegeneinander an.

Da aber die Wurfweiten beim Handball nicht an die Schussweiten beim Fußball heranreichen, bietet Feldhandball etwas weniger Attraktion, er kann langsam erscheinen. In der Halle wurde das Spiel sehr viel schneller, was die heutige Faszination beim Handball und auch beim Basketball ausmacht. 

Moderner Handball 

Es spielen in jeder Mannschaft ein Torwart und sechs Feldspieler, das Spielfeld misst 40 x 20 m, das Tor 3 x 2 m (B x H), die Spielzeit beträgt 2 x 30 min. Die Spieler dürfen nur bis zur markierten 6-m-Distanz auf das Tor werfen. Die deutsche Handball-Bundesliga ist die weltweit stärkste Liga dieser Sportart. Dominiert wird sie seit vielen Jahren vom THW Kiel.

About Redaktion

Unsere Redaktion veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Themenbereiche ... Haben Sie auch ein spannendes Thema, worüber Sie gerne einen Artikel schreiben würden? ... Wenn ja, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

Bild / Quelle:

  • (Beitragsbild: handball-blog-magazin): © ooscario / Pixabay.com