Wenn Sie eine Immobilien erwerben möchten, sollten Sie auch an die Badausstattung denken. Diese kann heutzutage intelligent (smart) ausfallen und bietet damit mehr Komfort, Sicherheit und für ältere und/oder gehandicapte Personen auch mehr Pflegemöglichkeiten. Es ist sinnvoll, wenn Sie gleich beim Hauskauf über einen Makler oder Bauträger daran denken.

Was leisten smarte Bäder?

Diese Bäder ermöglichen personalisierte, intelligente Dusch-, Bade-, Heizungs- und Lichtszenarien. Um das zu realisieren, ist eine gut geplante Elektroinfrastruktur erforderlich. Die smarten Bäder gehören zum Smart Home, das sich schon länger durchsetzt, auch wenn es noch längst kein Massenphänomen ist. Vorrangig ging es bisher um die Steuerung der Heizung, des Lichts, der Jalousien, der Armaturen, der Wasserdetektoren, der Rauchmelder und der Alarmanlage, also um Energieersparnisse, Sicherheit und Komfort. Nun rückt das Bad in den Fokus.

Dieses ist eine reine Komfort-Oase, doch auch die Sicherheit im Bad ist gerade für ältere Menschen sehr bedeutsam. Diese freunden sich erstaunlich schnell mit dem smarten Zuhause an, das sie sogar mit einer App steuern können. Es erleichtert das selbst bestimmte Leben in ihren eigenen vier Wänden. Im smarten Badezimmer gibt es auch einen Notruf, ein personifiziertes, höhenverstellbares Dusch-WC, am Spiegel Memory-Funktionen sowie individuell programmierbare Wasserauslassstellen. All das sind Dinge, die das Leben sehr deutlich erleichtern, wenn der Körper nicht mehr wie gewohnt mitspielt.

Technische Voraussetzungen für smarte Bäder

In viele Neubauimmobilien werden aktuell flächendeckend technische Voraussetzungen geschaffen, um das Smart Home inklusive smartem Badezimmer zu realisieren. Interessenten an einem Immobilienerwerb sollten gleich beim Hauskauf über einen Makler oder Bauträger daran denken, dass ihr neues Heim Stromleitungen und -anschlüsse in ausreichendem Umfang benötigt. Moderne Badausstattungen sollen darüber hinaus neben Wellness- und Komfortfeatures auch Pflegemöglichkeiten und Sicherheit bieten.

Bei der Installation solcher Bäder müssen viele Gewerke nahtlos miteinander kooperieren. Besonders der Elektroinstallation kommt eine hohe Bedeutung zu. Daran ist bei Neubauten und auch beim Umbau eines Badezimmers zur smarten Wellness-Oase zu denken. Die Investition in ausreichend viele Stromleitungen und -anschlüsse ist die Voraussetzung für den Einbau der smarten Sanitärobjekte zu vertretbaren Kosten. Es geht um folgende Funktionen, Einrichtungen und Ausstattungen:

  • separater Lifter für die Toilette, Dusch-WC
  • Licht, Lautsprecher und Lifter für die Badewanne
  • Licht, Duft und Töne sowie Tropfen für die Dusche
  • Lifter und sensorgesteuerter Seifenspender für das Waschbecken
  • sensorgesteuertes Licht für die Decke, die Wände und die Spiegel
  • Radio, Fernsehen und möglicherweise Internet im Bereich des Spiegels
  • sensorgesteuerte Entlüftung
  • Infrarot-Zusatzheizung
  • sensorgesteuerter Händetrockner
  • Sturzerkennung auf dem Boden
  • Bussystem für die Hausautomation

Was kann das smarte Bad schon heute?

Wie weit die Technik schon fortgeschritten ist, ließ sich unter anderem auf der jüngsten Weltleitmesse ISH besichtigen. Steuern können die Bewohner in einem smarten Bad heute schon per App die Temperatur und Wasserauslaufmenge in der Badewanne, Dusche und im Waschbecken, das Licht, die Lüftung und die Heizung im Bad, Musik, Düfte und Massagefunktionen im Whirlpool. In den Spiegeln lässt sich längst Multimedia unterbringen. Ein integrierter Monitor zeigt die Nachrichten, das Wetter, die aktuelle Staumeldung und den Börsenbericht.

Auch telefonieren können die Bewohner beim Waschen und Rasieren vor dem Spiegel. Eine Technik in diesem Umfang ist noch vergleichsweise teuer, lässt sich aber schon realisieren. Für die Sicherheit und Gesundheitspflege kommen zu den bekannten Einrichtungen im Seniorenbad wie Haltegriffen, Barrierefreiheit und genügend Bewegungsfläche inzwischen die sensorisch gesteuerten, elektrisch höhenstellverstellbaren Lifte und Toilettensitze hinzu. Auch die Sensorsteuerung von Händetrockner oder Waschlotion gibt es schon länger, wir alle kennen sie von öffentlichen Toiletten.

Ein wichtiges Sicherheitsmerkmal im smarten Bad ist die über Bewegungsmelder gesteuerte Beleuchtung. Auch diese gehört in vielen Häusern bereits zum Standard.

About Redaktion

Unsere Redaktion veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Themenbereiche ... Haben Sie auch ein spannendes Thema, worüber Sie gerne einen Artikel schreiben würden? ... Wenn ja, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

Bild / Quelle:

  • (Beitragsbild: smarte-baeder-technologien-badezimmer-gesellschaft): © geralt / Pixabay.com